Die Stars von morgen schon heute

Romans Mock Draft 2017 – #1

Vor kurzem haben Christian und ich euch noch mit einem gemeinsamen Mock Draft in einem Podcast unterhalten, nun will ich mich an meinem ersten eigenen Mock Draft für den 2017er Draft versuchen. Wie immer halte ich mich dabei an eine Mischung aus „was ich tun würde“ und „was ich denke, dass die Teams tun werden“. Den zeremoniellen Münzwurf haben heute die Vikings (Eagles) gewonnen.

Genug der Vorrede, kommen wir zum Eingemachten:

 

1. Cleveland Browns: Myles Garrett, EDGE, Texas A&M

Garrett ist der Spieler in diesem Draft, der voraussichtlich den größten Impact über seine Karriere haben wird. Entsprechend wird er sehr wahrscheinlich der first overall Pick.

 

2. San Francisco 49ers: Reuben Foster, LB, Alabama

Die 49ers haben es klar gemacht, dass sie sich Zeit nehmen wollen, ihren Quarterback zu finden. Es würde mich wundern, wenn an dieser Stelle ein QB der BPA auf ihrem Board wäre. Daher kommt ein Impact Player für ihre Defense.

 

3. Chicago Bears: Solomon Thomas, DL, Stanford

Auch hier sehe ich keinen QB, weshalb die Frage bleibt: Jonathan Allen oder Solomon Thomas? Beides wären Game Wreckers auf der 5-Technique. Meine Wahl fällt dabei auf Thomas.

 

4. Jacksonville Jaguars: Jamal Adams, S, LSU

Jonathan Cyprien könnte dem Lockruf des größeren Geldes (und Erfolges) in der Free Agency folgen und die Jaguars würden damit ihren besten Safety verlieren. Auch wenn ich Peppers besser sehe, denke ich, dass die Jaguars eher den „konventionellen“ Safety ziehen.

 

5. Tennessee Titans: Jabrill Peppers, SS, Michigan

Dick LeBeau (der Titans DC) hatte in Pittsburgh großen Erfolg mit Troy Polamalu als Strong Safety. Mit seinem Skill Set könnte Peppers genau die Rolle in Nashville übernehmen.

 

6. New York Jets: Marshon Lattimore, CB, Ohio State

Es scheint klar, dass Darelle Revis mit seinem aktuellen Vertrag nicht mehr bei den Jets spielen wird. Er könnte vielleicht seinen Vertrag neu aushandeln und auf Safety wechseln, er könnte entlassen werden und manche denken, Revis würde seine Footballschuhe an den Nagel hängen. In jedem Fall wäre Lattimore ein talentierter Nachfolger.

 

7. San Diego Chargers: Jonathan Allen, DL, Alabama

Wie das Glück es hier will, bekommen die Chargers mit Allen einen weiteren dominanten D-Lineman zu Joey Bosa, der für konstanten Druck durch die Mitte sorgen sollte.

 

8. Carolina Panthers: Leonard Fournette, RB, LSU

Die Panthers können hier in viele Richtungen gehen. Ich habe mich stur an BPA gehalten. Fournette könnte Jonathan Stewart ablösen, der nicht mehr der Jüngste ist und dessen Vertrag nur noch ein Jahr lang gültig ist.

 

9. Cincinnati Bengals: Malik Hooker, FS, Ohio State

Die Bengals können einen hoch talentierten Mann am hinteren Ende ihrer Defense gebrauchen und sich dabei noch im eigenen Bundesstaat bedienen.

 

10. Buffalo Bills: Derek Barnett, EDGE, Tennessee

Barnett ist zwar kein besonders spektakulärer Spieler, aber super produktiv. Zusammen mit dem letztjährigen Erstrundenpick Shaq Lawson hätten die Bills hier ein tolles Duo an Defensive Ends beisammen.

 

11. New Orleans Saints: Malik McDowell, DE, Michigan State

Die Saints haben auf der defensiven Seite des Balles verdammt viele Baustellen und haben damit den „Luxus“, strikt nach BDPA (best defensive player available) ziehen zu können. Auf meinem Board ist das hier der hoch veranlagte McDowell.

 

12. New England Patriots (von Philadelphia Eagles über Cleveland Browns): O.J. Howard, TE, Alabama

Wie jetzt, die Patriots haben den 12th overall Pick? Da muss wohl Jimmy Garoppolo nach Cleveland getradet worden sein. Das kommt aber überraschend. Da die Pats aber nun hier sitzen, geben wir ihnen doch den Nachfolger für Martellus Bennett.

 

13. Arizona Cardinals: Quincy Wilson, CB, Florida

Gegenüber von Patrick Peterson hat sich im letzten Jahr eine große Baustelle aufgetan. Diese könnte mit Wilson an dieser Stelle wieder geschlossen werden.

 

14. Philadelphia Eagles (von Minnesota Vikings): John Ross, WR, Washington

Carson Wentz hatte letztes Jahr keine qualitativ hochwertigen Anspielstationen. Wenn seine Verletzungshistorie in der Historie bleibt, ist Ross meiner Meinung nach der talentierteste Receiver in dieser Draftklasse.

 

15. Indianapolis Colts: Dorian Johnson, OG, Pittsburgh

Johnson ist ein hochveranlagter Spieler, der unter Umständen sogar Right Tackle in der NFL spielen könnte. Die Colts müssen weiter an ihrer O-Line arbeiten und Johnson ist für mich der beste Offensive Lineman in diesem Jahr.

 

16. Baltimore Ravens: Dalvin Cook, RB, Florida State

Wenn man den Aussagen aus Baltimore glauben darf, waren sie letztes Jahr sehr scharf auf Ezekiel Elliott. Das hat nicht funktioniert und das Run Game der Ravens hatte außer guten Ansätzen nichts zu bieten. Wenn sie dieses Jahr die Chance haben, Cook zu ziehen, dann werden sie wohl zuschlagen.

 

17. Washington: Mike Williams, WR, Clemson

Auch wenn Pierre Garçon und DeSean Jackson Washington verlassen, hat man in Josh Doctson, Jamison Crowder und Jordan Reed immer noch gute Anspielstationen. Allerdings hat Reed immer wieder Probleme, fit zu bleiben und Kirk Cousins wirkt wie ein QB, der eine starke Offense um sich herum braucht.

 

18. Tennessee Titans: Corey Davis, WR, Western Michigan

Den Titans fehlte vergangene Saison ein klarer Nummer-eins-Receiver, um die Offense noch explosiver zu machen. Davis sollte diese Rolle schnell ausfüllen können.

 

19. Tampa Bay Buccaneers: Ryan Ramczyk, OT, Wisconsin

Ramczyk ist immer noch raw, aber Donovan Smith ist definitiv nicht die Lösung auf Left Tackle. Wenn man Jameis Winston besser beschützen möchte, muss man hier ein wenig reachen.

 

20. Denver Broncos: David Njoku, TE, Miami

Was die Offense der Broncos sehr gut gebrauchen kann, ist ein dynamischer Tight End. Njoku ist genau das.

 

21. Detroit Lions: Jalen „Teez“ Tabor, CB, Florida

Die Lions haben zwei Stars in ihrer Defense – Ziggy Ansah und Darius Slay – und dann lange nichts. Tabor sollte ihnen den dritten Star auf dieser Seite des Balles geben.

 

22. Miami Dolphins: Forrest Lamp, OG, Western Kentucky

Nach dem Trade/der Entlassung von Branden Albert wird Laremy Tunsil auf Left Tackle wechseln und ein Guard Spot wird frei. Die Dolphins haben zuletzt ganz bewusst Ressourcen in ihre Offensive Line gesteckt und mit Lamp würde diese Strategie fortgesetzt.

 

23. New York Giants: Deshaun Watson, QB, Clemson

Bisher haben alle Teams in meinem Mock Draft einen Bogen um die Quarterbacks gemacht, doch hier ist damit Schluss. Eli Manning hat zuletzt wie ein unterdurchschnittlicher NFL-QB ausgesehen – der Zahn der Zeit scheint stark an ihm zu nagen. Mit Watson hätte man einen potentiellen Nachfolger parat.

 

24. Oakland Raiders: Ryan Switzer, WR, North Carolina

Ich weiß, Switzer wird sehr wahrscheinlich nicht in der ersten Runde gezogen, aber ich mag ihn sehr. Neben Michael Crabtree und Amari Cooper haben die Raiders nur ehemalige undrafted Free Agents als Receivers, von denen der Drop-anfällige Seth Roberts noch der beste ist. Switzer wäre eine tolle Nummer drei in Oakland und würde der Offense eine weitere Dimension geben.

 

25. Houston Texans: Mitch Trubisky, QB, North Carolina

Okay, die Verpflichtung von Brock Osweiler war ein Desaster. Trubisky ist hier nicht der BPA, hat aber alle Tools, um sich zu einem Franchise QB zu entwickeln. An seinen Mechanics muss er noch arbeiten, dafür hätte er in Houston aber Quarterback-Flüsterer Bill O’Brien als Coach.

 

26. Seattle Seahawks: Marlon Humphrey, CB, Alabama

Der Legion of Boom fehlt schon länger ein Legionär. Offensive Line ist der unbestreitbare Need, aber der Value ist bei Humphrey deutlich größer als bei jedem noch verfügbaren O-Liner.

 

27. Kansas City Chiefs: Raekwon McMillan, LB, Ohio State

Derrick Johnson (mittlerweile 34 Jahre alt) wird nicht jünger und abgesehen davon, dass die Chiefs einen mittelfristigen Nachfolger verpflichten sollten, suchen sie auch schon länger nach einem kompetenten Linebacker, der neben Johnson spielen kann.

 

28. Dallas Cowboys: Taco Charlton, DE, Michigan

Der größte Need der Cowboys ist die Position des Defensive Ends und es ist unwahrscheinlich, dass man sich hier in der Free Agency adäquat wird verstärken können. Davon abgesehen, sollten die Cowboys aber auf die Bühne stürmen, wenn Charlton noch zu haben wäre.

 

29. Green Bay Packers: Takkarist McKinley, EDGE, UCLA

Nick Perry und Julius Peppers sind Free Agents und es ist absolut möglich, dass beide das Team verlassen werden. Damit wäre mal wieder Clay Matthews der einzige talentierte Edge Rusher bei den Packers.

 

30. Pittsburgh Steelers: Charles Harris, EDGE, Missouri

Bud Dupree hat in Ansätzen sein Talent gezeigt, aber James Harrison muss irgendwann doch ersetzt werden und Jarvis Jones ist nicht die Lösung.

 

31. Atlanta Falcons: Chris Wormley, DL, Michigan

Die Defensive Line der Falcons ist die Schwachstelle in deren Defense. Wormley hat tolle Maße und ist dabei recht beweglich. Man könnte sagen, er ist ein besserer Ra’Shede Hageman.

 

32. New England Patriots: Sidney Jones, CB, Washington

Die Patriots könnten Starter Logan Ryan in der Free Agency verlieren. Sidney Jones bringt viel Talent und eine gute Größe mit. Er sollte in New England schnell zum Starter aufsteigen.

 

Das waren die Picks inklusive der Begründungen. Hier noch einmal die kompakte Übersicht:

Pick Team Spieler College Position
1 Browns Myles Garrett Texas A&M EDGE
2 49ers Reuben Foster Alabama LB
3 Bears Solomon Thomas Stanford DL
4 Jaguars Jamal Adams LSU S
5 Titans (LAR) Jabrill Peppers Michigan SS
6 Jets Marshon Lattimore Ohio State CB
7 Chargers Jonathan Allen Alabama DL
8 Panthers Leonard Fournette LSU RB
9 Bengals Malik Hooker Ohio State FS
10 Bills Derek Barnett Tennessee EDGE
11 Saints Malik McDowell Michigan State DE
12 Patriots (PHI, CLE) O.J. Howard Alabama TE
13 Cardinals Quincy Wilson Florida CB
14 Eagles (MIN) John Ross Washington WR
15 Colts Dorian Johnson Pittsburgh OG
16 Ravens Dalvin Cook Florida State RB
17 Washington Mike Williams Clemson WR
18 Titans Corey Davis Western Michigan WR
19 Buccaneers Ryan Ramczyk Wisconsin OT
20 Broncos David Njoku Miami TE
21 Lions Jalen Tabor Florida CB
22 Dolphins Forrest Lamp Western Kentucky OG
23 Giants Deshaun Watson Clemson QB
24 Raiders Ryan Switzer North Carolina WR
25 Texans Mitch Trubisky North Carolina QB
26 Seahawks Marlon Humphrey Alabama CB
27 Chiefs Raekwon McMillan Ohio State LB
28 Cowboys Taco Charlton Michigan DE
29 Packers Takkarist McKinley UCLA EDGE
30 Steelers Charles Harris Missouri EDGE
31 Falcons Chris Wormley Michigan DL
32 Patriots Sidney Jones Washington CB

3 comments

  1. JoffreyG /

    Bin mit dem Steelers Pick sehr zufrieden. Wir brauchen einfach langsam einen Nachfolger für Harrison (auch wenn der immer noch stark spielt). Dupree wurde in den Spielen in denen er dann fit war (war ja leider lange verletzt) immer stärker und sollte er jetzt noch den letzten Schritt machen, kann er zu einem Elite-EDGE werden.

  2. Max /

    Ich denke die Dolphins sollten eher LB oder DE gehen, denn G sind meiner Meinung nach eine Position,
    die man nicht in der 1. Runde befinden muss.

  3. Olli-Olli /

    Tolle Übersicht. Kann nur nur dem Raiders Pick nix anfangen. MLB, CB sind meiner Meinung nach wesentlich größere Needs als ein Dritter WR. Und auf den Positionen ist ja auch noch Qualität auf dem Board. Ansonsten tolle Podcasts bitte weiter so.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


+ 3 = four