Die Stars von morgen schon heute

Kansas City Chiefs

Am 5. September startet die neue NFL-Saison und auch wenn wir uns auf dieser Seite hauptsächlich mit dem Draft beschäftigen wollen, geht uns das nicht komplett am Hinterteil vorbei. Ganz im Gegenteil, fiebern wir dem Start genauso entgegen, wie jeder andere Football-Fan auch. Entsprechend haben wir uns unsere Gedanken gemacht, was wir als Vorbereitung der neuen Saison machen können.

Dabei haben wir zwei Dinge beschlossen: Zum einen wollen wir die Fans zu Wort kommen lassen, zum anderen soll sich unsere Saisonvorschau mit den Rookies beschäftigen – schließlich sind wir eine Draft-Seite. Also sind wir ausgezogen, 32 Fans von den 32 Teams zu finden und haben ihnen Fragen gestellt. Bis zum Saisonbeginn werden wir die Antworten nach und nach präsentieren. Beginnen wollen wir dabei mit dem Team, das auch den ersten Pick im diesjährigen Draft hatte: Den Kansas City Chiefs. Die Fragen beantwortet ein Footballexperte, bekannt unter dem Namen Earl Piggot.

 

1. Wie ist deine persönliche Einschätzung zum Eric-Fisher-Pick und wie passt er in das Team?

Antwort: Da man das Pech hatte, ausgerechnet in einem Draft, in dem es nach Meinung vieler keinen sicheren Top-Five-Pick, geschweige denn einen herausragenden First Overall gab, an Nummer eins zu picken, entschied man sich für den am besten ins System passenden Spieler auf einer an sich sicheren Position mit entsprechendem Position Value. Interessant wird hier in den nächsten Jahren vor allem der direkte Vergleich mit dem “anderen Kandidaten” (Luke Joeckel, Anm. d. Red.), der direkt danach von den Jaguars gedraftet wurde.

 

2. Mit Tony Moeaki und Anthony Fasano stehen zwei erfahrene Tight Ends im Kader. Welche Rolle soll Travis Kelce in der Offense der Chiefs spielen?

Antwort: Da Moeaki nach seiner recht vielversprechenden Rookie Season in der Folge – vor allem auch aufgrund von Verletzungen, er gilt schon seit College-Zeiten allgemein als verletzungsanfällig – wenig gezeigt hat und überdies im letzten Vertragsjahr steht, ist Kelce mittelfristig wohl als dessen Nachfolger vorgesehen und darf sich dann mit Fasano um den Starterposten duellieren. Inwieweit dies schon in dieser Saison der Fall sein könnte, hängt nicht nur davon ab, wie sich Moeaki von seiner aktuellen Verletzung erholt, sondern womöglich auch von der Antwort auf Frage 4.

 

3. Welcher Rookie wird vermutlich die meiste Spielzeit bekommen?

Antwort: Fisher. Ist jetzt schon als Starting Right Tackle gelistet. Je nachdem, ob man Brandon Albert doch noch traden kann, könnte er sogar als Starting Left Tackle in die Saison gehen.

 

4. Von welchem undrafted Free Agent erwartest du am meisten?

Antwort: Tight End Demetrius Harris, ein Basketballer von der University of Wisconsin-Milwaukee, der seit der High School kein Football mehr gespielt hat, ist einer der diesjährigen Hauptdarsteller in der seit Jahren andauernden ligaweiten Suche nach dem nächsten Antonio Gates/Jimmy Graham. Dorsey hatte ihn schon länger beobachtet, als er noch bei den Packers beschäftigt war, und hat ihn hier sofort als ersten UDFA verpflichtet. Hinterlässt bei den OTAs bislang einen recht positiven Eindruck, Reid hat ihn auch schon extra hervorgehoben, braucht aber sicher noch mindestens ein Jahr (der Beobachtung, ob er es wirklich schaffen kann). Hat man das Vertrauen, ihn durch die Roster Cuts auf die Practice Squad zu schmuggeln, wird er das erste Jahr wohl dort verbringen; wenn das Personnel Department allerdings fürchtet, dass ihn wer anderer aufsammelt, ist zumindest nicht völlig ausgeschlossen, dass man ihn auf Kosten eines höher gereihten Tight Ends (Moeaki?) auf dem Active Roster durch die Saison schleppt.

 

5. Welcher Draft Pick deines Teams hat dich am meisten begeistert?

Antwort: GM John Dorsey (gut, technisch gesehen nicht wirklich ein Draft Pick); das mag vor allem daran liegen, dass ich den Mann von den Packers her schon recht gut kenne, weshalb er von mir den Vertrauensvorschuss bekommt, zumindest eine zielführende Philosophie in Sachen Teamaufbau zu verfolgen.

 

6. Welcher Rookie aus 2012, der bisher etwas unter dem Radar geflogen ist (höchstens zwei Starts), könnte 2013 den Durchbruch schaffen?

Antwort: Hier bietet sich niemand wirklich an, der diese Kriterien erfüllt. Die drei hohen Picks haben schon 2012 zu viel Spielzeit bekommen und von den Middle und Late Round Picks sind einige (z.B. Fünftrunden-Defensive-Back DeQuan Menzie) schon wieder Geschichte. Am ehesten hätte man es noch WR Devon Wylie zugetraut, weil er einerseits der Typ Receiver ist, der Reid eigentlich zusagt und andererseits im Return Game eingesetzt werden kann; allerdings scheint er in beiden Mannschaftsteilen nach derzeitigem Ermessen eher schlechte Karten zu haben, d.h. es ist fraglich, ob er es überhaupt Anfang September ins Team schafft.

 

7. Die Defensive Line gehörte zu den schwächsten in der NFL. Warst du enttäuscht, dass außer Mike Catapano (siebte Runde) kein Spieler für diese Position gedrafted wurde?

Antwort: Catapano wurde eigentlich als Pass-Rushing-Outside-Linebacker für die 3-4 der Chiefs geholt und wird derzeit auch offiziell als Linebacker geführt; in diesem Sinne wurde sogar gar kein D-Liner gedraftet. Überrascht bin ich dennoch nicht, kommt Dorsey doch aus der Ron Wolf/Ted Thompson-Schule, in der „Reaching for Position“ immer noch als einer der schwereren Draft-Fehler angesehen wird. Ist also anzunehmen, dass sich zu keinem Zeitpunkt in diesen drei Tagen wirklich jemand auf dieser Position aufgedrängt hat.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


5 + = thirteen

CAPTCHA Image

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>