Die Stars von morgen schon heute

Jace Amaro

Jace Amaro, TE, Texas Tech

 

 Klasse  Junior
 Geburtsdatum  26.06.1992
 Größe  6‘5‘‘ (1,96 m)
 Gewicht  265 lbs. (120 kg)
 Bewertung  Runde 1

 

Workout-Ergebnisse

 

 40-Yard Dash  4,74 s
 Bench Press  28 reps
 Broad Jump  118”
 Vertical Jump  33”
 20-Yard Shuttle  4,30 s
 3-Cone Drill  7,42 s

 

Übersicht

Hält den Rekord für die meisten Receiving Yards eines Tight Ends in der NCAA Division I.

 

Stärken

Hat sehr sichere Fanghände. Besitzt eine gute Schnelligkeit. Kann nach dem Catch mit Speed und Power etwas Boden gutmachen. Guter Route Runner, der seine Routes an die Defense bzw. den First Down Marker anpasst. Ist ein guter Blocker, der erst aufgibt, wenn sein Gegner am Boden liegt, im Aus ist oder abgepfiffen wird.

 

Schwächen

Hat manchmal Probleme, seine Blocks im Open Field zu setzen. Besitzt etwas wenig Sprungkraft, was dazu führt, dass er in der Red Zone nicht so gefährlich ist, wie man es sich von einem Tight End wünschen würde und sein Catch Radius ist vergleichsweise klein. Spielt nur selten als In-Line Tight End.

 

Einschätzung

Je mehr ich von Amaro gesehen habe, desto mehr erinnerte er mich an Jason Witten. Er bringt nicht die Freak-Athletik anderer Tight Ends mit, ist dafür aber ein grundsolider, sehr produktiver und vielseitig einsetzbarer Tight End. Er wird sich in der NFL zu Beginn noch mehr daran gewöhnen müssen, als In-Line Tight End zu spielen. Ich sehe in ihm einen Tight End, der Jahr für Jahr 60 bis 80 Bälle fangen wird, während er gleichzeitig dem Run Game mit seinen Blocks hilft. Seine Upside ist verglichen mit anderen Prospects wie beispielsweise Eric Ebron (North Carolina) niedriger, dafür ist seine Downside deutlich höher.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


six × 2 =

CAPTCHA Image

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>