Die Stars von morgen schon heute

Atlanta Falcons

Heute kommen wir in unserer Saisonvorschau zum Abschluss der NFC South, in der nur noch die Atlanta Falcons fehlen. Die Fragen hat Simon Falkensteiner, auch bekannt als klit oder Crazy Goblin, beantwortet.

 

1. Wie ist deine persönliche Einschätzung zum Desmond-Trufant-Pick und wie passt er in das Team?

Antwort: Ich hab mir ja vor dem Draft einige der Defensive Backs auf Draft Breakdown reingezogen und war nicht der größte Trufant-Fan. Ich fand auch den Hype beim Senior Bowl etwas übertrieben, aber vor allem wegen seiner Einstellung dort, ist er ein typischer Dimitroff-Pick.

Seine Technik bedarf zwar noch Feinschliff, die Möglichkeit jeden Tag im Training von zwei der besten Receiver der Liga zu lernen, ist aber nicht die schlechteste Voraussetzung um sich zu verbessern. Man wird zwar vor allem am Anfang der Saison mit dem ein oder anderen Aussetzer rechnen müssen, aber da man das eh von Dunta gewohnt war, bin ich optimistisch. Mit der Athletik von Trufant und Alford hat Nolan jetzt auch die Möglichkeit mehr Man-Coverage zu spielen, was der gesamten Defense gut tun sollte.

 

2. Inwieweit können Malliciah Goodman und Stansly Maponga helfen, den schwachen Pass Rush der Falcons zu verbessern?

Antwort: Ich glaube nicht, dass einer der beiden viele Snaps sehen wird. Bei Maponga würde ich sogar darauf tippen, dass es ein Redshirt Jahr für ihn wird, so wie es bei Massaquoi im letzten Jahr gehandhabt wurde.

Bei Goodman hingegen hat Dimitroff durchblicken lassen, er könnte sich ihn bereits in dieser Saison als Starter in der Base-Defense vorstellen. Die steht aber zum einen wenig auf dem Feld und zum anderen wird er da wohl eher 5-Tech (gegenüber der Außenschulter des Offensive Tackles, Anm. d. Red.) spielen und hauptsächlich den Run verteidigen. Die Hoffnung, dass einer der beiden viel Impact auf ein Spiel haben wird, geht also gegen Null, erwarte ich mir aber auch von einem Viert- bzw. Fünftrundenpick nicht. Zumindest als Rookies.

 

3. Welcher Rookie wird vermutlich die meiste Spielzeit bekommen?

Antwort: Mit Sicherheit Trufant, er hat bis auf Alford, der ja selbst Rookie ist, auch keine Konkurrenz für den Starterjob neben Asante. Der Rest wird sich wohl, größere Verletzungen mal ausgenommen, hauptsächlich auf die Special Teams konzentrieren und hinter den Veteranen lernen.

 

4. Von welchem undrafted Free Agent erwartest du am meisten?

Antwort: Im Grunde von keinem. Ryan Schraeder (OT, Valdosta State) und die beiden LB Paul Worrilow (Delaware) und Joplo Bartu (Texas State) scheinen aber die besten Chancen auf einen Roster Spot zu haben. Was aber natürlich vor allem an mangelnden Alternativen auf ihrer jeweiligen Position liegt.

Und wie wohl jeder der seine Story kennt, drück ich natürlich vor allem Brian Banks die Daumen. Es sieht zwar nicht so aus als hätte er eine realistische Chance auf den 53-Mann-Roster, aber mit seinem Hintergrund wäre schon ein Platz in der Practice Squad ein Erfolg.

 

5. Welcher Draft Pick deines Teams hat dich am meisten begeistert?

Antwort: Ich könnte jetzt nicht behaupten, dass ich bei einem Pick gejubelt habe. Es war aber auch keiner dabei, den ich nicht nachvollziehen konnte. Mittlerweile hat sich aber der einzige Spieler den ich vor dem Draft nicht kannte, zu so etwas wie meinem Lieblingspick entwickelt. Und zwar Kemal Ishmael. Er ist zwar nicht der Schnellste und etwas klein für einen Safety, hittet aber als würde er im Körper eines Defensive Ends stecken.

Ich hätte mir ja schon in einer der vorderen Runden einen wendigen Safety gewünscht, den man auch als Nickelback gebrauchen kann und da war D.J. Swearinger klar mein Favorit. Mit ihm würde ich Ishmael auch am ehesten vergleichen, auch wenn er in Sachen Coverage sicher noch eine Menge Arbeit vor sich hat und zunächst nur für die Special Teams geholt wurde.

 

6. Welcher Rookie aus 2012, der bisher etwas unter dem Radar geflogen ist (höchstens zwei Starts), könnte 2013 den Durchbruch schaffen?

Antwort: Ich hab ihn ja vorher schon erwähnt, Jonathan Massaquoi. Bei dem „können“ ist zwar jede Menge „hoffen“ mit dabei, aber er sollte auf jeden Fall einiges an Spielzeit sehen und ob die Falcons ihren Pass Rush verbessern können, wird auch großteils von seiner Entwicklung abhängig sein.

Neben ihm sollte man auch Lamar Holmes auf dem Schirm haben, er ist von den körperlichen Voraussetzungen ein Monster und auch wenn ihm noch eine Saison als Backup nicht geschadet hätte, ist es auf lange Sicht das Beste für das Team ihn schon in dieser Saison zu starten.

Mit Bradie Ewing gibt es noch einen Dritten der extrem wichtig werden wird. Er verpasste seine Rookiesaison mit einem Kreuzbandriss und sitzt auch schon das gesamte Trainingcamp mit einer Verletzung aus. Da die Falcons aber ansonsten keinen fähigen FB haben und seit Ovie Mughelli nicht mehr den Leadblocker gibt extreme Probleme beim Laufspiel, sind die Hoffnungen die in Ewing gesetzt werden natürlich groß.

 

7. In der Offseason wurde Running Back Michael Turner durch Stephen Jackson ersetzt, der diesen Sommer aber auch seinen dreißigsten Geburtstag feiert. Wäre es nicht sinnvoll gewesen, einen jungen Runner zu draften, der in ein paar Jahren übernehmen könnte?

Antwort: Naja, das kann man ja immer noch. Die Falcons haben fünf Backs die für den Roster so gut wie gesetzt sind, da wird’s dann halt schwer, dahinter noch einen sechsten zu rechtfertigen, vor allem für einen Draft Pick, dafür ist der restliche Kader auf einigen Positionen schon zu dünn besetzt.

Ich schiele ja auch schon mit einem Auge auf die RB-Klasse 2015, da dürften einige interessante Spieler dabei sein und das Jahr in dem die Falcons ihre Offense rebuilden müssen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


9 + = eighteen

CAPTCHA Image

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>